The Unity Archiv Zuletzt angemeldet am: Kein Eintrag
Nicht angemeldet [Anmelden ]
Gehe zum Ende

Druck-Version | Abonnieren | zu den Favoriten hinzufügen  
Autor Betreff: The Kinks - Clichés of the world (B Movie)
Tzakahra




Avatar


Beiträge: 193
Registriert seit: 14.7.2007
Mitglied ist Offline

Motto: Kein Motto

[*] Verfasst am: 7.1.2007 um 02:18
The Kinks - Clichés of the world (B Movie)



The Kinks - Clichés of the world (B Movie)

Sunset over the high-rise,
By a motorway,
A little man looks up at the sky.
An uneventful end to a wasted day.
Close-up on the man at the window,
Looking at the street down below.
It's obvious he's got things on his mind.
He shakes his head, pulls down the blind.

He start's writing a letter,
To make it perfectly clear.
He's just a man who's reached the end of his rope,
Expressing his doubts and his fears.
In a world, feels so lonely and afraid,
Disillusioned by the promises they made,
It's a pity that it ended up this way,
Life is just a cliché.

I'm gonna do tomorrow
What I did yesterday.
It's such a dull routine,
Somebody cut this scene,
It's such a boring cliché.

Live life, day to day,
Seems so passé.
Everything you hear and say,
Just another cliché.

Like an actor on a movie screen,
Living out someone else's dream.
Living out a total misconception,
Reality, a false perception.

It's such a wasted life,
Without any conclusion.

Days drift into days,
His life just slips away.
People so blasé,
Everything's a cliché.
Yes it is.
Yes it is.
Just an illusion.
Just an illusion.

Moonlight over the high-rise,
At the end of the day.
The little man is asleep in his bed,
Tucked up, safely away.

In his dreams he's taken away by alien beings to another
galaxy, deep in space. To a planet where a man can live
out his fantasies, and experience unimaginable pleasures.
But morning comes and soon the realities of life will
shatter his illusions, and the clichés of the world will
bring him down. But still he's waiting for a change.

Days drift into days,
His life just slips away.
Everything is passé,
Everything's a cliché.
Yes it is.
Yes it is.
Just an illusion.
Just an illusion.
Yes it is.
Yes it is.

See the sunlight over the motorway,
The little man, with anger in his eyes,
Stands by the window, looks at the sky.



Kennt ihr noch ein paar Songtexte in denen ähnlich treffend die Sinnlosigkeit des Alltags beschrieben wird?
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
Ina






Beiträge: 1162
Registriert seit: 12.7.2007
Mitglied ist Offline

Motto: Kein Motto

[*] Verfasst am: 7.1.2007 um 16:56


Nein, aber mich erinnert das an den tagtäglichen Ablauf zwischen 7:42 und 7:47 hier in der Straße, bzw. an die 6 Folgeminuten im Bus:
Erstmal kommt so eine depremiert aussehende graublonde Frau in beigem Mantel und geht zum Kiosk. Dort sammeln sich bereits die Angestellten von ner Bergbahn, die kurz darauf mit ihrem fett mit Werbung beklebten Mini-Bus zur Arbeit fahren. Dann kommt der Linienbus und karrt die Kindergärtler und Volksschüler in den Ort. Nun kommt die graublonde Frau wieder zurück, mit ner Bildzeitung unterm Arm. Anschließend verlässt etwas weiter vorn eine Frau ihr Haus, geht zur Garage und fährt weg. Dann läuft eilig ein Mann an mir vorbei und zum Hotel oben am Hügel. Gefolgt von einer Frau in braunem Mantel und rosa Stiefeln mit Bommeln dran. Und schließlich latscht ein mir etwa gleichaltriges Mädchen die Straße runter, stellt sich neben mich an die Bushaltestelle - und hat mittlerweile sogar angefangen, mich zu grüßen, weil ich wenigstens für 3 Tage die Woche auch schon Teil dieser Routine bin - *aarg*
Nun kommt der Bus. Der hat wenigstens immer nen anderen Fahrer, weil das der erste Bus ist, der ne Stunde zuvor von der Zentrale hergefahren ist und nun wieder runterfährt. Drin sitzen abgesehen von einem wechselnden Anteil an Gästen, ein Typ, der ins Altersheim fährt, ein Kellner und zwei Zimmermädchen, die den Bereich hinter der Tür belagern, als wollten sie alle kontrollieren, die durchgehen. Immer an der selben Stelle. Und ich mach mich auf meinem obligatorischen hintersten Viererplatz breit. Das Mädchen von meiner Bushaltestelle nimmt den schräg davor. Zwei Haltestellen später steigt ihre Freundin ein, setzt sich zu ihr und sie beginnen, sich in irgendeiner südslavischen Sprache zu unterhalten. Manchmal kommt noch ein älterer Mann rein und fängt an, mit den beiden "Zimmerhasen" zu schäkern.
Noch zwei Stationen später muss ich raus. Zuverlässig auf zwei Meter genau immer an der selben Stelle drückt eine auf den Halteknopf. Viel zu früh steht sie auf, verlässt mit mir den Bus. Immerhin sieht sie mich nihct mehr erwartungsvoll an, nachdem ich jetzt gut zwei Wochen durch sie hindurchgestarrt habe. Die beiden sind nun wohl der Meinung, ich hielte mich für was Besseres.

Es soll Leute geben, die sowas "das Leben" nennen.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
Fin






Beiträge:
Registriert seit: 1.1.1970
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 7.1.2007 um 19:06


von den toten hosen

Viva la revolution

Jeden Morgen ein Drei-Minuten-Frühstücksei und eine Runde mit dem Hund;
pünktlich bei der Arbeit sein, pünktlich wieder Schluss;
jeden Tag in die gleiche Richtung, ohne zu fragen, wieso;
jede Nacht dieselben Gesichter in denselben Fernsehshows.

Niemals würden wir so enden, haben wir uns damals gesagt,
keine Lust auf diesen Käfig mit Regeln wie Eisenstangen.
Es war ein riesengroßer Aufschrei; wir waren dagegen und nie dafür.
Und damit endlich etwas passiert, ritzten wir in jede Scheisshaustür:

Viva la revolution - es lebe die Revolution!
Viva la revolution - es gibt ein Leben vor dem Tod!

Wir wollten diese Welt verändern und liefen erstmal zum Friseur,
denn irgendjemand hatte mal gesagt, dass das Aussehen wichtig wär.
Und dann warfen wir uns in den Kampf wie die Krieger von Babylon.
Jeder glaubte an was anderes, weil keiner etwas verstand.

Viva la revolution - es lebe die Revolution!
Viva la revolution - es gibt ein Leben vor dem Tod!

Der alte Marx wär sicher stolz auf uns und unseren heiligen Krieg,
denn es ging um unsere Freiheit, Gott sein Dank haben wir gesiegt.
Und heute können wir wählen zwischen SPD und CDU,
zwischen RTL und ZDF, für Pepsi oder Coke.

Viva la revolution - es lebe die Revolution!
Viva la revolution - es gibt ein Leben vor dem Tod!

Viva la revolution - es lebe die Revolution!
Dieses "Viva la revolution" war leider auch nur Opium.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
...






Beiträge: 4247
Registriert seit: 12.7.2007
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 7.1.2007 um 23:22


Ich hab' leider nur 'ne niederländische Version eines Liedes, dass "Rozegeur"(= Rosenduft) heißt.

Es gibt aber auch irgendwo in meinen CDs 'ne deutsche, halbwegs brauchbare Version davon, wenn ich die finde, poste ich das mal.

Ist mir heute zuviel Arbeit.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
MAUS




Avatar


Beiträge: 670
Registriert seit: 13.7.2007
Wohnort: NRW
Mitglied ist Offline

Motto: Too old to die young

[*] Verfasst am: 10.1.2007 um 09:01


[B]SubHumAns[/B]
von "Time flies... but aeroplanes crash" 1983:



[B]SUSAN[/B]

Susan finished school at 16
Wants to be a secretary
2 years later she's got nowhere
Ends up in a factory
Making matches it's so boring
She gets sad and so depressed
Hears her doctor smugly tell her
"Take these pills and get some rest"

But she takes it one step further
Parents rescue her in time
Smile and tell her "When you're married
Everything will be just fine"
She recovers and gets married further shuts the closing door
Though he says "I really love you"
She feels worse off than before

9 months later she's a mother
It's a bouncing baby boy
"Oh how super!" say her parents But for her there is no joy
Words like mummy don't mean nothing
It's all she hears from 9 to 5
All alone at number 19
Every single day she dies

19 years of hollow cliche
Now she wants to end it all
Bored to death from doing nothing
Family drives her up the wall
Swinging Susan hanged herself
She couldn't live her pointless life
He comes home to see through tears
The rigid corpse that was his wife

The life and times of Susan Strange
Ended in that tragic way
With the money from insurance
The family went on holiday
Nothing left but rotting flowers
On an unattended grave
The epitaph has faded badly
No one reads it anyway



[B]CRASS[/B]
von "Penis envy" 1981:



[B]SYSTEMATIC DEATH[/B]

System, system, system.
Death in life.
System, system, system.
The surgeons knife.

System, system, system.
Hacking at the cord.
System, system, system.
A child is born.
Poor little fucker, poor little kid,
Never asked for life, no she never did.
Poor little baby, poor little mite,
Crying out for food as her parents fight.

Send him to get school.
Force him to crawl.
Teach him how to cheat.
Kick him off his feet.
Poor little schoolboy , poor little lad,
They'll pat him if he is good, beat him if he is bad.
Poor little kiddy, poor little chap,
They'll force feed his mind with their useless crap.

They'll teach her how to cook.
Teach her how to look.
Tey'll teach her all the tricks,
Create another victim for their greasy pricks.
Poor little girly, poor little wench,
Another object to prod and pinch.
Poor little sweety, poor little filly,
They'll fuck her mind so they can fuck her silly.

He's grown to be a man.
He's been taught to fit the plan.
Forty years of jobs.
Pushing butooms, pulling knobs.
Poor fucking worker, poor little serf,
Working like a mule for half of what he's worth.
Poor fucking grafter, poor little gent,
Working for the cash that he's already spent.

He's selling his life, she's his royal wife,
Timid as a mouse. She's got her little house,
He's got his little car and they share the cocktail bar.
She likes to cook his meals, you know, something that appeals.
Sometimes he works til late so his supper has to wait,
But she doesn't really mind cos he's getting overtime.
He likes to put a bit away for that rainy day,
Cos every little counts as the cost of living mounts.
They do the pools each week hoping for that lucky break.
Then they'd take a trip abroad, do all the things they can't afford.
She'd really like to have a fur, he'd like a bigger car.
They could buy a bungalow, with a Georgian door for show.
He might think of leaving work, but no, he wouldn't like to shirk.
He'd much prefer to stay and get his honest days pay.
He's got a life of work ahead, there's no rest for the dead.
She's tried to make it nice, he's said thank you once or twice.

Deprived of any hope.
Taught they couldn't cope.
Slaves right from the start.
Til death do them part.
Poor little fuckers, what a sorry pair,
Had their lives stolen, but they didn't really care.
Poor little darlings, just your ordinary folks,
Victims of the system and its cruel jokes.
The couple views the wreckage and dreams of home sweet home,
They'd almost paid the mortgage, then the system dropped its bomb.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
...






Beiträge: 4247
Registriert seit: 12.7.2007
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 12.1.2007 um 03:56


So, ich hab' mal 'ne deutsche Version von "Rozegeur" gefunden.
Die ist ganz brauchbar und erinnert mich an massenhaft viele Beziehungen, die ich kenne.
Glücklicherweise war ich siebzehn, als ich das Lied hörte, und mir schwor, so nicht zu enden.

Stilles Glück, trautes Heim

Die Abendglocken läuten
und wieder stirbt ein Tag.
Der Dienstag liegt im Sterben,
das Radio spielt Bach.
Die Kinder werden zappelig,
sie sind längst schon viel zu müd.
Eine traurige Idylle,
so lang das Lämpchen glüht.

Und morgen ist der Zwölfte
und der wird wie der Elfte
und der war wie der Zehnte.
Ich hab', was ich ersehnte:

STILLES GLÜCK, TRAUTES HEIM
JAHRAUS, JAHREIN!


Du sitzt so stumm und liest was
und ich ruf' dann und wann
ganz leise deinen Namen.
Erstaunt schaust Du mich an.
Der neue Teppichboden passt farblich unerhört
zur Schlafcouch, die wir kauften, weil Dich mein Schnarchen stört.

Und morgen ist der Zwölfte,
und der wird wie der Elfte,
und der war wie der Zehnte.
Ich hab', was ich ersehnte.

STILLES GLÜCK, TRAUTES HEIM
JAHRAUS, JAHREIN!


Die Nachbarn haben oben wieder Krach
und in mein Ohr dringt Ihr Fluchen und sein Keifen,
das kommt bei uns nicht vor.
Du hast mich aus den Kneipen und der Einsamkeit befreit,
doch die Dumpfheit ist geblieben.
Und jetzt ist Schlafenszeit!

Und morgen ist der Zwölfte,
und der wird wie der Elfte,
und der war wie die Zehnte.
Ich hab', was ich ersehnte.

STILLES GLÜCK; TRAUTES HEIM
STILLES GLÜCK, TRAUTES HEIM

JAHRAUS, JAHREIN!!!


Im Niederländischen heißt es noch, "Ich bekam, was ich verdiente." Finde ich noch schöner.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
Tzakahra




Avatar


Beiträge: 193
Registriert seit: 14.7.2007
Mitglied ist Offline

Motto: Kein Motto

[*] Verfasst am: 1.2.2007 um 01:26


Zwar nicht mehr die gesellschaftskritische Richtung wie im ersten Song aber einfach ein Song, der mich total berührt, da einfach eine bestimmte Erinnerung damit verbunden ist.



The Kinks - Brother

The worlds goin crazy and
Nobody gives a damn anymore.
And theyre breakin off relationships and
Leavin on sailin ships for far and distant shores.
For them its all over,
But Im gonna stay.
I wouldnt leave anyway.
I know that someday well find a way.
Well be o.k.

cause Im your brother,
Though I dont even know your name.
Ive discovered that,
Deep down inside, you feel the same.
Our friends are leavin.
Now they seem so far away.
But we shouldnt feel afraid.
Theres so much that we can say.
Youre my brother,
Though I didnt know you yesterday.
Im your brother.
Together we can find a way.

The worlds goin crazy and
Nobody gives a damn anymore.
And theyre breakin off relationships and
Leavin on sailin ships for far and distant shores.
The old worlds fadin.
Now it seems so far away.
Well, Im not goin anywhere.
Theres so much that we can share.
Im your brother.

The worlds goin crazy and
Nobody gives a damn anymore.
And theyre breakin off relationships and
Leavin on sailin ships for far and distant shores.
Youre my brother,
Though I didnt know you yesterday.
Im your brother.
Together we can find a way
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
...






Beiträge: 4247
Registriert seit: 12.7.2007
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 1.2.2007 um 05:04


Sind das eigentlich die Kinks aus den sechzigern? Oder gibt es da jetzt neue?

Von den alten weiß ich auch noch einen, der dazu passen würde.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
Tzakahra




Avatar


Beiträge: 193
Registriert seit: 14.7.2007
Mitglied ist Offline

Motto: Kein Motto

[*] Verfasst am: 1.2.2007 um 21:09


Ich denke das sind die aus den 60gern, die Alben wurden halt nur alle reamstered und sind jetzt wieder zu haben. Jo definitiv die aus den 60gern, denn die "neuen" Platten kamen wegen deren 40tem "Geburtstag" raus...
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer
...






Beiträge: 4247
Registriert seit: 12.7.2007
Mitglied ist Offline


[*] Verfasst am: 2.2.2007 um 04:13


Kennt noch einer "Death Of A Clown" von denen? (bzw. war offiziell vom Bruder von Ray Davies, Dave Davies)
Sonst such' ich mal den Text raus. Das paßt auch zum Thema.
Alle Beiträge des Benutzers ansehen PN-Nachricht an Benutzer


  Gehe zum Anfang


[Abfragen: 19]
[PHP: 55.4% - SQL: 44.6%]